Worte
Schreibe einen Kommentar

Schenk(e) mir ein bisschen Glück.

Die Suche nach dem Glück, für viele eine „NeverEnding Story“.
Auch ich mache mich immer wieder auf und Suche das Glück.
Wo find ich es und was ist es konkret, dieses Glück?
Vor allem wenn es mir nicht so gut geht versuche ich meine Augen weit zu öffnen und sensibel zu sein für Dinge die mich glücklich machen. 
Denn was soll noch groß passieren, wenn es mir eh schon Scheiße geht.
Da kann doch irgendwann nur jemand kommen und mir den Vorhang zur Sonne öffnen welche mir dann ins Gesicht scheint.
Letzte Woche war ich mit Freunden auf einer Traumhaften Hochzeit.
Blumen, eine große Wiese, ein großes Zelt mit vielen Kerzen, Lampions und vielen strahlenden Gesichtern. Er sagte Ja, sie sagte ja, alle waren glücklich.
Es löste ein großes Maß an Glücksgefühlen in mir aus.
Kaum das Wochenende vorbei, hatte ich schon auf dem Heimweg Angst alleine in die große Stadt zurück zu fahren.
Angst vor dem Emotionalen Gefälle. Von einem Hoch mit vielen Menschen zurück in den Alltag.
So saß ich da in meinem Zimmer – meine Mitbewohner waren nicht da.
Haaaalooooo, Hallo … ist da wer?
Keiner da.
Was mach ich jetzt?
Aufräumen, Papierkram sortieren, „Stolz und Vorurteil“ schauen und ein bisschen weinen.
Ich finde weinen ist durchaus befreiend.
Weinen tut gut.
Wenn ich am nächsten Morgen die Augen aufmache, zaubern mir die getrockneten Tränen ein kleines Lächeln ins Gesicht.
„Hey, hallo ich!“ Mir geht es doch gut! Ich hab ein Zuhause, genug zu essen, ich bin Gesund, meine Familie ist Großartig und meine Freunde auch. Raus mit mir aus den vier Wänden.
Ich schwing mich auf mein Fahrrad und da sehe ich sie, all die Kleinigkeiten.
Ein nettes „Hallo“ von jemanden den ich nicht kenne.
Eine Glückliche Frau die ein Shirt mit dem Aufdruck „Hello Friday“ an einem Freitag trägt.
Oder eine riesige Möwe, die versucht auf einer strahlend gelben Boje zu balancieren.
Es ist Freitag.
Die meisten von euch haben ab… ungefähr gleich Wochenende.
Nutzt es.
Macht euch glücklich.
Geht raus schenkt euch und anderen ein Lächeln. Es braucht nicht viel.
Nehmt euren Vorhang auch mal selbst in die Hand und lasst die Sonne in euer Gesicht!

 

<3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.